Konservierungsmittelbelastungstest (KMBT)

Aus Umweltschutzgründen und zur Vermeidung von unerwünschten Nebenwirkungen ist es unter Umständen notwendig, auf aggressive Konservierungsmittel zu verzichten. Umso wichtiger ist es, die eingesetzten Konservierungsmittel auf ihre Wirksamkeit zu testen und gezielt zu dosieren.

In diesem Zusammenhang bieten wir Ihnen an kosmetische / pharmazeutische Formulierungen oder auch Lack- und Farbzusätze auf ihre antimikrobiellen Eigenschaften zu überprüfen.

Mit der langjährigen Erfahrung unseres Laborteams und dem erfolgreichen Abschluss einiger Forschungsprojekte im Bereich KMBT ist es uns möglich die Abläufe individuell nach Ihren Vorstellungen aufzubauen.

 

Regulärer KMBT-Ablauf:

  • Telefonische Kontaktaufnahme und Informationsaustausch
  • Probenzusendung: Für den Test werden pro Probe und Stamm etwa 20 g des Produktes benötigt (d.h. gebraucht werden mindestens 100 g der Zubereitung PLUS Material für eventuelle Wiederholungen).
  • Auswertung und Erstellen des Prüfberichts

 

Dauer des Tests: etwa 30 bis 35 Tage ab Eingang der Proben

 

Regulär verwendete pathogene Keime:

  • Aspergillus brasiliensis (Schimmelpilz)
  • Candida albicans (Hefepilz)
  • Escherichia coli (Gram-negatives Enterobakterium)
  • Pseudomonas aeruginosa (Gram-negatives Bakterium)
  • Staphylococcus aureus (Gram-positives Bakterium)

 

Bei individuell anderen Anforderungen ist auch die Verwendung anderer Prüfstämme möglich. Gerne sind wir bereit den Versuchsaufbau zusätzlich anzupassen, sollte dies erforderlich sein.

 

Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 


Ihr TEAM vom

MIKROBIOLOGISCHEN LABOR DR. MICHAEL LOHMEYER

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren.