Dialysator

 

Dialysewasser-Einheiten

 

Als Betreiber eines Dialysezentrums sind sie für die Bereitstellung qualitativ hochwertiger Dialyse-Anlagen verantwortlich.  Hierfür sind die regelmäßige Überprüfung und Dokumentation der Keimzahl und Endotoxine im Dialysewassersystem zwingend erforderlich.

Keime können über Rückspüleffekte in das Dialysewassersystem gelangen, da diese gegenüber der belasteten Umgebung niemals perfekt abgeschirmt werden können (retrograde Verkeimung). Weiterhin sind die technischen Membranen der Umkehrosmose-Systeme nicht zu 100% dicht oder das Reinstwassersystem wird bei Wartungs- oder Servicearbeiten geöffnet. Hierdurch können Mikroorganismen aus dem Trinkwasser in das Dialysewasser gelangen.

Bakterien bilden mit Vorliebe enge Zellverbände, in denen sie auf allen möglichen Oberflächen im sogenannten Biofilm fest aneinander haften. Gebildet werden sie aus Ansammlungen unterschiedlicher Mikroorganismen, welche durch eine Matrix verbunden sind. Ein einmal etablierter Biofilm und seine Matrix sind nur schwer oder meist gar nicht mehr restlos beseitigbar.

 

Vorbeugen ist besser als Sanieren!

 

Es gilt besonders zu beachten: Sitzen die Bakterien innerhalb des Biofilms an der Leitungswand, findet man sie meist wesentlich weniger im Dialysewasser. Eine geringe Keimzahl in der Flüssigkeit sollte deshalb noch niemanden beruhigen. Eine genauere Beurteilung des mikrobiologischen Gesamtzustandes von Dialysewassersystemen ist durch die Bestimmung des Endotoxingehalts möglich. Hierdurch erhält man Auskunft über die „unsichtbare“ Biomasse, denn auch im Biofilm sterben regelmäßig Bakterien ab. Durch die Abgabe der Endotoxine in die Flüssigphase werden diese messbar.

 

Unsere Dienstleistungen für Sie

  • GKZ im Oberflächenkulturverfahren
  • Pathogene Bakterien im Dialysewassersystem: Pseudomonas aeruginosa, Enterokokken, ggf. Escherichia coli
  • Endotoxinmessung per LAL-Test

 

Probenahme

  • Sterile pyrogenfreie Entnahmegefäße können von uns zur Verfügung gestellt werden.
  • Proben sollten unmittelbar nach der Probenahme gekühlt werden und sich innerhalb von 24 Stunden im Labor befinden.
  • Gerne beauftragen wir für Sie eine Express-Abholung, wenn Sie uns mindestens einen Tag vor Ihrer geplanten Probenahme benachrichtigen.
  • Nach Eingang der Proben behalten wir uns einen Bearbeitungszeitraum von 7 Tagen vor. Auf Wunsch kann eine telefonische Benachrichtigung bei Überschreitungen erfolgen.

 

 

Sprechen Sie uns an! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

 


Ihr TEAM vom

MIKROBIOLOGISCHEN LABOR DR. MICHAEL LOHMEYER

Die Akkreditierung gilt für die in der Urkunde aufgeführten Prüfverfahren.

 

Weiterführende Information in unseren Artikeln von Spektrum der Dialyse: